”Gevaren van meeroken overschat”

Dat zegt niemand minder dan Sir Richard Peto desgevraagd in de Basler Zeitung. Het gevaar van meeroken is niet te meten omdat het zo klein is, zegt hij. Ook ziet hij, volgens het artikel, zélf niet de noodzaak om op basis van het meeroken-argument rookverboden in de horeca in te stellen. Dwang en verboden als middel om het roken terug te dringen vindt hij sowieso niet de geschikte benadering van het probleem. “Help rokers liever met stoppen“.


De heer Peto verdiende zijn ‘Sir’ door zijn decennialange onderzoekswerk naar de gevaren van roken. Al eerder liet hij voor een hoorcommissie van het Engelse Hogerhuis, naar aanleiding van het invoeren van het rookverbod aldaar, eenzelfde soort geluiden horen.


Wie gefährlich ist Passivrauchen, Sir Peto?
Das Risiko, das vom Rauchen ausgeht, ist viel grösser als das des Passivrauchens. Raucher bringen vor allem sich selbst um. Sie töten auch andere Menschen, aber nicht sehr viele. Die Gefahren des Passivrauchens werden wohl überschätzt. Die Bedeutung des Rauchens als Todesursache wird dagegen oft unterschätzt.


Sind Sie trotzdem für ein Rauchverbot in Kneipen und Beizen?
Ich möchte anderen nicht sagen, was sie tun sollen. Wir wissen, dass das Passivrauchen ein gewisses Risiko birgt, aber es ist schwierig, kleine Risiken direkt zu messen. Deshalb ist noch strittig, wie hoch es genau ist. Das grösste Risiko beim Passivrauchen tragen wahrscheinlich die Ex-Raucher, die in ihren Lungen bereits einige Zellen haben, die auf halbem Weg zur Krebszelle sind. Passivrauch könnte diesen Menschen schaden, weil diese Zellen vollends entarten könnten. Er kann ihnen aber auch schaden, indem er sie animiert, wieder mit dem Rauchen zu beginnen.


Wenn man die Risiken nicht einmal beziffern kann: Warum wird dann so heftig über den Schutz von Nichtrauchern diskutiert?
Die Tabakindustrie ist deshalb so besorgt, weil sie fürchtet, dass die Verkäufe zurück gehen könnten. Sie glaubt, dass rauchfreie Zonen den Rauchern helfen, aufzuhören. Deshalb stemmt sie sich dagegen. Falls diese Annahme aber stimmt, heisst das, dass mit den rauchfreien Zonen viele Leben gerettet werden. Zudem gibt es viele Menschen, die auch kleine Risiken nicht in Kauf nehmen möchten.


«Gefahren des Passivrauchens werden überschätzt»

Geef een antwoord

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd. Vereiste velden zijn gemarkeerd met *

Download poster

Citaten

  • "Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
    (Het is moeilijker een vooroordeel aan flarden te schieten dan een atoom.)
    Albert Einstein

  • "Als je alles zou laten dat slecht is voor je gezondheid, dan ging je kapot"
    Anonieme arts

  • "The effects of other people smoking in my presence is so small it doesn't worry me."
    Sir Richard Doll, 2001

  • "Een leugen wordt de waarheid als hij maar vaak genoeg wordt herhaald"
    Joseph Goebbels, Minister van Propaganda, Nazi Duitsland


  • "First they ignore you, then they laugh at you, then they fight you, then you win."
    Mahatma Gandhi

  • "There''s no such thing as perfect air. If there was, God wouldn''t have put bristles in our noses"
    Coun. Bill Clement

  • "Better a smoking freedom than a non-smoking tyranny"
    Antonio Martino, Italiaanse Minister van Defensie

  • "If smoking cigars is not permitted in heaven, I won't go."
    Mark Twain

  • I've alllllllways said that asking smokers "do you want to quit?" and reporting the results of that question, as is, is horribly misleading. It's a TWO part question. After asking if one wants to quit it must be followed up with "Why?" Ask why and the majority of the answers will be "because I'm supposed to" (victims of guilt and propaganda), not "because I want to."
    Audrey Silk, NYCCLASH