Oorlogstaal tegen roken in EU-parlement

Voor de rokers die nog niet weten wat ze morgen in het EU referendum moeten gaan stemmen moet de volgende uitspraak van een Duitse EU-parlementariër voldoende zijn om acuut NEE te stemmen:


“Zigaretten sind gemeingefährliche Mordinstrumente und gehören sofort vom Markt.”


(“Sigaretten zijn moordinstrumenten en dienen meteen van de markt te worden gehaald”)


Een commentator van de WDR schrok zich een hoedje en schreef een vernietigend commentaar….

Christdemokraten wollen ein Kraut aus der Neuen Welt verbieten


Eine Glosse von Gregor Taxacher


Zigaretten sind Mordinstrumente und gehören verboten – sagt
Karl-Heinz Florenz, CDU-Europaabgeordneter. Ein starker Mann, ein hartes Wort.
Fehlt nur noch: “Howgh, ich habe gesprochen.” Tatsächlich erinnert der
Gesundheitsfeldzug ans Indianerland.


Gerade erst ist die Heuschreckenmetapher über uns
hinweggezogen, da rüttelt uns die kernige Rhetorik von Karl-Heinz Florenz auf.
Florenz? Der Christdemokrat ist Vorsitzender des Ausschusses für Volksgesundheit
im EU-Parlament. Und der Satz, den er tat, schlägt mit solcher Wucht ein, dass
gar keine Zeit bleibt, uns über den Titel dieses Ausschusses zu wundern.
“Zigaretten sind gemeingefährliche Mordinstrumente und gehören sofort vom
Markt.”


“Sofort” schlimmer als “Mord”?


Juristen werden bei diesem Satz ins Grübeln kommen, wen Florenz hier
indirekt als Mörder bezeichnet: die Hersteller, die Raucher? Beide wird das
“sofort” allerdings mehr elektrisieren als der “Mord”: Hängen morgen schon
Ketten vor den Tabakregalen? Ist der Zigarettenautomat an der Ecke polizeilich
versiegelt? Wird man sich mit dem Thema “Beschaffungskriminalität” anfreunden
müssen?


Der persönlich weniger betroffene politische Beobachter ist einfach
verstört. Verwirrt hat ihn ja schon, dass der Generalsekretär des Genossen der
Bosse nachts heimlich Karl Marx liest. Jetzt muss er auch noch verarbeiten, dass
die Konservativen offenbar die Grünen in Sachen Produktverbote übertrumpfen
wollen. Schließlich erhält Florenz auch aus der CSU Unterstützung: Man solle
“Zigaretten gleich insgesamt verbieten”, meint Gerlinde Kaupa, Unionssprecherin
im Bundestag für Drogenfragen. Müntefering habe ich noch irgendwie verstanden:
Er spekuliert darauf, dass SPD-Wähler Linke sind. Soll ja vorkommen. Worauf
setzen Florenz und Kaupa? Vielleicht darauf, dass gute Christen weniger
rauchen?


Wahrscheinlich liegt der Schlüssel für den christdemokratischen
Anti-Tabak-Kreuzzug jedoch in der Außenpolitik: Die CDU will – wie schon damals
beim Irakkrieg – ihre transatlantische Orientierung demonstrieren. Schließlich
sind die USA das Land, in dem man gemeingefährliche Mordinstrumente (wie
automatische Waffen) im Laden kaufen, aber fast nur noch auf dem heimischen Klo
rauchen darf. In manchen Staaten ist das Rauchen sogar unter freiem Himmel
verboten. Besonders anstrengend wird der Alltag der Süchtigen , wenn – wie in
New York – der Gesundheits-Feldzug auch dem Alkohol gilt: In der Kneipe darf man
nicht rauchen, davor nicht trinken. Also sieht man die Gäste stets zwischen Glas
und Glimmstengel pendeln. Wildwestfilme sähen heute anders aus: Whiskeygläser
und Zigaretten verschwunden – der Volksgesundheit wegen – , nur die Revolver
dürften bleiben.


Von Amerika lernen


Von den USA lernen heißt, Prohibition lernen. Was Florenz mit dem Tabak
machen will – “sofort vom Markt” – hat man dort einst mit dem Alkohol versucht.
Die Folgen sind in wunderschönen Mafia-Filmen zu besichtigen. Vielleicht wird
die lahmende deutsche Filmindustrie bald neue Stoffe finden: Geschichten um die
Al Capones des Tabakschmuggels, Filme, die in verrauchten Hinterzimmern spielen,
in den Lasterhöhlen der unausrottbaren Lungenbrötchenbanden.


WDR.DE

Geef een antwoord

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

Download poster

Citaten

  • "Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
    (Het is moeilijker een vooroordeel aan flarden te schieten dan een atoom.)
    Albert Einstein

  • "Als je alles zou laten dat slecht is voor je gezondheid, dan ging je kapot"
    Anonieme arts

  • "The effects of other people smoking in my presence is so small it doesn't worry me."
    Sir Richard Doll, 2001

  • "Een leugen wordt de waarheid als hij maar vaak genoeg wordt herhaald"
    Joseph Goebbels, Minister van Propaganda, Nazi Duitsland


  • "First they ignore you, then they laugh at you, then they fight you, then you win."
    Mahatma Gandhi

  • "There''s no such thing as perfect air. If there was, God wouldn''t have put bristles in our noses"
    Coun. Bill Clement

  • "Better a smoking freedom than a non-smoking tyranny"
    Antonio Martino, Italiaanse Minister van Defensie

  • "If smoking cigars is not permitted in heaven, I won't go."
    Mark Twain

  • I've alllllllways said that asking smokers "do you want to quit?" and reporting the results of that question, as is, is horribly misleading. It's a TWO part question. After asking if one wants to quit it must be followed up with "Why?" Ask why and the majority of the answers will be "because I'm supposed to" (victims of guilt and propaganda), not "because I want to."
    Audrey Silk, NYCCLASH